Abschlussveranstaltung des Kooperationsprojektes am 29. Mai 2019 in Berlin

Bild des Tagungsraums. Teilnehmende sitzen links und rechts auf Stühlen. man sieht deren Rücken. Die Moderatorin Frau Kerrin Stumpf im Kleid begrüst Helga Kiel,Vorstandsvorsitzende bvkm, Gerwin Matysiak, Vorstand BSK die vorn auf der Bühne sind
Nach dem Projekt ist vor dem Projekt

In Anlehnung an das Zitat des berühmten Fußballtrainers Sepp Herberger „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ ist unsere Abschlussveranstaltung kein Endpunkt gewesen. Es ist der Auftakt in eine neue Phase für das Netzwerk unabhängige Beratung.

Bevor etwas Neues begonnen wird, muss das Vergangene betrachtet werden. So können in der Zukunft Entscheidungen richtig getroffen werden. Dies war ein Hauptanliegen der Kooperationspartner BSK und bvkm.

Ein Netzwerk zum Netzwerken

Mit über 80 Teilnehmende waren am 29.Mai 2019 in Berlin zusammengekommen, um gemeinsam mit den Referentinnen und Referenten die Tagung zu gestalten. Durch die Tagung moderierte Frau Kerrin Strumpf (Geschäftsführerin von Leben mit Behinderung Elternverein e. V. in Hamburg  und Vorstand des bvkm). Die Tagung wurde von Gerwin Matysiak (BSK) und Helga Kiel (bvkm) eröffnet.

Das Bild zeigt links im grauen Anzug Herrn Matysiak vom BSK und Frau Kiel in rotem Blazer vom bvkm wie sie sitzend beide die Tagungsmappe studieren.
Das Bild zeigt links im grauen Anzug Herrn Matysiak vom BSK und Frau Kiel rechts  in rotem Blazer vom bvkm wie sie sitzend beide die Tagungsmappe studieren.
 

Danach folgte ein Grußwort  von Friedhelm Pfeiffer der Stiftung Aktion Mensch, die das Projekt geförtdert hat.

Unter den Teilnehmenden waren hauptsächlich Beratende der EUTB – Beratungsstellen.  Auch wenn aufgrund des straffen Zeitplans der Vorträge nur kurze Zeit für Plenumsdiskussionen bestand, konnten sich die Teilnehmenden während der Pausen austauschen und diskutieren. Wenn die Zeit in den Pausen zu kurz war, konnten sich die Gesprächspartner auf ein neues Treffen verabreden und vernetzen. Der Austausch untereinander ist für die Beratenden ein wichtiges Element ihrer Beratungsarbeit. Dies hat auch der heutige Tag wieder gezeigt.  

Alle unter einem Dach

Nicht nur unter den Beraterinnen und Beratern fand ein Austausch statt.  Die Tagung war Anlass alle unter einem Dach zu versammeln, die im Sinne der EUTB handeln. Dies waren unter anderem Alfons Polzyk als Vertreter des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Frau Dr. Diana Peitel (gsub) von der Fachstelle Teilhabeberatung, die Träger, die Beratenden und Wissenschaftlerinnen des IAD die unter anderem das Projekt des Netzwerks unabhängige Beratung begleitet haben.

Die EUTB ist wichtiger Bestandteil in der Beratungslandschaft zur Teilhabeberatung

Die EUTB Beratungsstellen haben im 1.Vierteljahr 2019 bereits 30.000 Beratungen durchgeführt, so Alfons Polzyk vom BMAS. Dies ist eine beachtliche Anzahl. Die Zahl der Beratungen zeigt, dass sich die EUTB – Beratungsstellen fest in der Beratungslandschaft verankern.

Keine sichere Zukunft

Alle Handelnden der EUTB wünschen dieser eine sichere Zukunft. Garantieren kann das BMAS diese aber derzeit nicht. Es ist leider so, dass die dringend notwendige Planungssicherheit für Träger und Beratende in den Sternen steht. Keiner kann sagen, ob es nach 2022 tatsächlich weitergeht.

Das Projekt Netzwerk unabhängige Beratung

Die Abschlussveranstaltung des gemeinsamen Kooperationsprojektes von bvkm und BSK gab unter anderem durch den Vortrag von Ulf-D. Schwarz, Geschäftstellenleiter des BSK einen Überblick über die Entwicklung des Projektes. Herr Schwarz berichtete  über gewonnene Erkenntnisse für die unabhängige Beratung.

Frau Prof. ‘in Dr. Beate Aschenbrenner-Wellmann und Julia Chiquerille, Institut für Antidiskriminierungs-und Diversityfragen (IAD) an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg gaben einen Überblick die Evaluation des Projektes. Der Abschlussbericht wird durch die Kooperationspartner in der nächsten Zeit veröffentlicht.

Die Beratenden des Netzwerks berichteten über ihre Erfahrungen und konnten Kritik anbringen.

Die Projektleiterinnen Frau Andrea Fabris (BSK) und Frau Hülya Turhan (bvkm) berichteten zum Abschluss über Erkenntnisse und Impulse des Projektes.

Ein umfassender Bericht über die Tagung und die einzelnen Vorträge wird erstellt und veröffentlicht.