Im Interview mit Beratenden

Buchstabenobjekte EUTB stehen auf einem Weg in einem Park
Stefan Kopper - Peer Counselor
Stefan Kopper - Peer Counselor
Wir freuen uns über das erste Feddback!

Stefan Kopper ist Peer Counselor und erfahrener Berater in Sachen unabhängige Beratung. Wir freuen uns, dass wir durch das Interview mit ihm ein erstes Feedback für EUTB4ever über die unabhängige Beratung erhalten haben.

Lieber Stefan, als Du das erste Mal von der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung gehört hast, was war Dein erster Gedanke?

Eine super Idee einer Unabhängigen Beratung. Es gab ja schon vorher die Möglichkeiten sich beraten zu lassen. Aber für bestimmte Themen musste man zu verschiedenen Stellen laufen. Die Ergänzenden Unabhängige Teilhabeberatung vereint alle Themengebiete in einer Beratungsstelle, die auch noch unabhängig vom Träger ist.

Wie oft hast Du es in der Beratungspraxis erlebt, dass Ratsuchende zuvor von abhängigen Institutionen in eine bestimmte Richtung beraten wurden?

Häufig kommen Ratsuchende auf mich zu und erzählen mir: „Ich war bei der Stelle, die konnten mir nicht helfen. Wir beraten Sie nur wenn Sie auch Mitglied bei uns werden.“ Außerdem haben solche Angebote meistens eigene Interessen und nicht die Interessen der Ratsuchenden Klienten. 

Was ist Deines Erachtens wichtige Elemente der Peer-Beratung?

Der wichtigste Aspekt der Peer-Beratung ist das die Berater auch ein Mensch mit Behinderung ist und er aus eigener Erfahrung dem Ratsuchenden helfen kann. Außerdem kann er sich in die Person besser reinversetzten als ein/e BeraterIn ohne Behinderung der die Erfahrung nicht hat und nur durch sein Fachwissen dem Ratsuchenden beraten kann. Meistens ist es auch dem Ratsuchenden wichtig das ihm gegenüber ein BeraterIn mit Behinderung sitzt.

Was war für Dich bis jetzt beeindruckende Feedbacks von Ratsuchenden?

Danke für die Beratung, das habe ich noch nicht gewusst. Das habe ich noch nicht versucht.

Wie oft musstest Du Dich selbst beruflich umorientieren, weil ein Projekt nicht mehr gefördert wurde?

Das war bisher zweimal der Fall.

Was hältst Du von befristeten Arbeitsverträgen?

Ich halte davon nicht viel, weil ich bisher nur befristete Verträge hatte und keiner entfristet wurde. Die Unternehmen binden dadurch sich nicht langfristig an Mitarbeitern. Außerdem gibt es Stellen bei dehnen braucht man eine Zeit bis man sich eingearbeitet hat. Wenn man diese dann hat, ist die befristete Zeit schon vorbei.

Musstest Du wegen Deines Jobs schon einmal umziehen?

Nein, bisher hatte ich das Glück immer in derselben Stadt eine Stelle bekommen zu haben. Es hat zwar lange gedauert aber ich habe eine Stelle bekommen.

Was wünschst Du Dir als Peer-Counseler um besser arbeiten zu können?

Ich würde mir wünschen, dass der Peer Counselor besser bekannt ist und die Agentur für Arbeit diese auch in Ihrem System aufnehmen würde.